Archives de catégorie : Nouvelles

La Processionnaire du chêne signalée au Luxembourg

Cette page est régulièrement mise à jour

Coordination de cette nouvelle: Nico Schneider
Mise en ligne et en page de cette nouvelle: Christian Ries
Dernière mise à jour: 2016-10-09

Infos générales

Bv Kaltreis 24.6.2016 NS

Photo: Nico Schneider, 24.06.2016, Parc Kaltreis, Bonnevoie.

La Processionnaire du chêne, Thaumetopoea processionea, est un insecte de l’ordre des lépidoptères, de la famille des Notodontidae, de la sous-famille des Thaumetopoeinae. Les larves, connues pour leur mode de déplacement en file indienne, se nourrissent des chênes (Quercus), parfois aussi du noyer (Juglans regia).

Quelques noms vernaculaires:

  • Lb: Eecheprëssessiounsmatt (Heidt 2011)
  • Fr: Processionnaire du chêne
  • De: Eichen-Prozessionsspinner
  • En: Oak Processionary
  • It: Processionaria delle querce

Stations au Luxembourg (2016)

B'voie Kaltreis processionnaire du chêne 24.6.2016 NS

Photo: Nico Schneider, 24.06.2016, Parc Kaltreis, Bonnevoie.

Plusieurs stations de la Processionnaire du chêne (Thaumetopoea processionea) ont été signalées en ce début d’été 2016 au Luxembourg.

Si vous observez l’espèce à d’autres endroits non mentionnés ci-dessous, veuillez nous en faire part via courriel à l’adresse:

  • Belvaux, cour de l’école Roude Wee, à côté de l’aire de jeux.
  • Luxembourg / Bonnevoie, importante population dans le parc Kaltreis. La Ville de Luxembourg a mis en place des panneaux d’avertissement à destination des visiteurs du parc (cf. photo) et a publié un communiqué de presse en date du 24 juin 2016 (PDF) pour mettre en garde le public.
  • Luxembourg / Cents, Fetschenhof, terrain de la Fnel.
  • Dalheim (Filsdorf), lieu-dit Waasserkapp, 1 chêne isolé dans un verger.
  • Leudelange, Alstrooss, début juillet 2016.
  • Forêt de Medingen.
  • Parc de Mersch, 5 arbres. Des panneaux d’avertissement à destination des visiteurs du parc de Mersch ont été installés le 25 juin 2016.
  • Moutfort, 1 arbre.
  • Sanem, piste cyclable, près des étangs, 6 arbres. Des panneaux d’avertissement ont été installés.
  • Schifflange, près du chemin de Bergem (entre le parc de skateboard et l’autoroute).
  • Stadtbredimus, près de l’écluse.

En 2014 un papillon mâle fut capturé près de Boevange-sur-Attert. En août 2016 de très nombreux papillons ont été observés au Luxembourg. Aussi, plusieurs spécimens ont été piégés à la lumière respectivement le 23.8. dans la forêt Steenhecken près de Bissen et le 24.8 dans la forêt Häerenhecken près de Mechelbuch et quelque 20 mâles le 2.9. dans la zone naturelle Pëttënerbësch près de Pettingen (Marcel Hellers).

Distribution en Europe

Résumé de Groenen & Meurisse 2012, traduit de l’anglais.

  1. La Processionnaire du chêne est actuellement distribuée dans presque tous les pays européens et dans une partie du Moyen-Orient. Dans le Nord, la limite de son aire de répartition passe à travers les Pays-Bas et l’Allemagne, et la partie sud de la Pologne et de l’Ukraine. Dans le Sud, l’espèce est présente dans tous les pays situés sur la rive nord de la mer Méditerranée, en Anatolie, et dans les montagnes qui entourent la Mer Morte.
  2. En utilisant les informations de musées, des collections personnelles, la littérature disponible et d’autres ensembles de données pertinentes, nous montrons que l’espèce était déjà très largement répandue dans toute l’Europe avant 1920. Les données disponibles ne fournissent aucune preuve d’un quelconque déplacement latitudinal à long terme de l’espèce entre 1750 et 2010.
  3. Dans la partie septentrionale de son aire de répartition, la dynamique des populations de l’espèce se caractérise par des fluctuations importantes.

Voir également

Références

  • Communications par courriel de Nico Schneider, Marcel Hellers, Liliane Burton, Elisabeth Kirsch, François Benoy, Marie Kayser, Danielle Frieden, Magali Jacob, Lea Bonblet, Thierry André, Yves Molitor, Gérard Scheiden, Roger Engel, Marc Bollendorff.
  • Groenen F & N Meurisse (2012) Historical distribution of the oak processionary moth Thaumetopoea processionea in Europe suggests recolonization instead of expansion. Agricultural and Forest Entomology 14(2).
  • Heidt C (2011) Pickeg Raupen. Panewippchen 96: 6 (3/2011).

Galerie de photos

Flora der Region Trier – Neuerscheinung 2016

Flora der Region Trier 2016 coverIm Herbst 2016 erscheint das umfangreiche und gut ausgestattete Werk „Flora der Region Trier“ in einer zweibändigen Ausgabe. Auf rund 1.200 Seiten werden erstmals die Verbreitung mit Angaben von Fundstellen, Standortansprüche und Gefährdungsursachen von rund 1.450 einheimischen Arten, 450 Neophyten sowie der nachgewiesenen Hybriden dokumentiert.

Rund 120 Hobby- und Berufsbotaniker haben über Jahrzehnte die außergewöhnliche Kulturlandschaft der Landkreise Trier-Saarburg, Vulkaneifel, Bernkastel-Wittlich, Bitburg-Prüm und der Stadt Trier systematisch erkundet und ausgewertet. Zur Illustration dienen etwa 2.000 Karten und Abbildungen. Weiterhin werden in Kurzporträts die für die Erforschung der Region seit dem Jahre 1800 wichtigen Persönlichkeiten vorgestellt.

Die Autoren Ralf Hand, Hans Reichert, Walter Bujnoch, Ulrich Kottke und Steffen Caspari legen zum ersten Mal seit 1880 eine Flora für das Gebiet im westlichen Rheinland-Pfalz vor. Eine unverzichtbare Informationsquelle für jeden Naturfreund und jeden, der sich beruflich mit Umweltfragen und Naturschutz befasst.

Flora der Region Trier in 2 Bänden:

  • ca. 1.200 Seiten
  • mit über 2.000 zumeist farbigen Karten und Abbildungen
  • Format 17 x 23 cm
  • Hardcover

Detaillerte Beschreibung und Vorbestellung (PDF 800 KB)

Tag der Artenvielfalt am 18. Juli 2015: 767 Arten !

767 Arten konnten am Tag der Artenvielfalt an der Our am 18. Juli 2015 nachgewiesen werden!

Über 50 Naturkundler durchstreiften das Ourtal am 18. Juli 2015 auf der Suche nach Pflanzen, Tieren und Pilzen mit dem Ziel eine möglichst große Anzahl an Arten zu erfassen. Die Spezialisten für Blütenpflanzen, Farne, Moose, Pilze, Käfer, Schmetterlinge, Vögel, Reptilien, Amphibien und einige weitere Tiergruppen konnten insgesamt 767 Arten im Gebiet nachweisen. Dies ist eine erfreulich hohe Zahl an Arten, die die hohe naturschutzfachliche Bedeutung des Ourtals belegt.

BIODIV2015_Naturkundler-an-der-OurDas Untersuchungsgebiet erstreckte sich von Roth an der Our und Bettel bis nach Wallendorf und Reisdorf. Untersucht wurden die zahlreichen Biotope entlang der Our wie Hochstaudenfluren, Wiesen und Weiden, Wälder, Hecken und Gebüsche, Halbtrockenrasen, Äcker und die Our als Fließgewässerbiotop selbst. Wissenschaftler, Naturkundler, Botaniker und Zoologen aus Luxemburg und Rheinland-Pfalz durchkämmten die vielfältigen Lebensräume beiderseits der Our und konnten die sehr beachtlichen Zahlen von 357 Tierarten (davon: 247 Insekten, 60 Vögel, 21 Spinnen und Weberknechte, 11 Säugetiere, 8 Fische, 8 Crustaceen und Mollusken sowie 2 Amphibien), 71 Pilzen und 339 Pflanzenarten nachweisen. Neben vielen weiter verbreiteten Arten wurden auch zahlreiche seltene und gefährdete Arten gefunden. Dies sind z. B. der Kleine Schillerfalter, die Kleine Zangenlibelle, der Schwarzstorch und Wanderfalke, das Spießblättrige Tännelkraut und der Große Wiesenknopf.

Organisiert wurde der Biodiversitäts-Tag vom Nationalmuseum für Naturgeschichte Luxemburg und dem Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), Landesverband Rheinland-Pfalz, mit der Unterstützung vieler Partner. Die weiteren Partner waren: SNL – Naturforschende Gesellschaft Luxemburg, Ministerium für nachhaltige Entwicklung und Infrastrukturen Luxemburg, Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Ernährung, Weinbau und Forsten Rheinland-Pfalz, Ministerium für Kultur Luxemburg, Projekt „Grüner Wall im Westen“, Stiftung Natur und Umwelt RLP mit Mitteln aus der Glücksspirale Lotto RLP, BUND KG Bitburg-Prüm, Naturpark Our, Naturpark Südeifel, Islek ohne Grenzen, Frënn vum ‘natur musée’ – Les Amis du Musée national d’histoire naturelle, Fondation faune-flore, ABIOL, POLLICHIA, die Gemeinden Tandel, Reisdorf, Ammeldingen, Gentingen, Roth a. d. Our, Wallendorf sowie die VG Südeifel.

Alle gesammelten Daten wurden in der Datenbank des Nationalmuseums für Naturgeschichte Luxemburg, dem Recorder, und im Landschaftsinformationssystem Rheinland-Pfalz (LANIS RLP) erfasst. Ein ausführlicher Bericht zum Tag der Artenvielfalt erscheint im nächsten Bulletin der SNL.


 

Siehe auch den Artikel zur Bilanz des Biodiversitätstages 2015.